Abstimmung am 25. September 2016

JA zur Grünen Wirtschaft (Volksinitiative) 

Grüne Wirtschaft JA

Das Parlament hat sich gegen die Modernisierung des Umweltschutzgesetzes und gegen eine nachhaltigere Wirtschaft entschieden. Volk und Stände haben es im Herbst 2016 in der Hand, diesen Fehler zu korrigieren und die Volksinitiative «Für eine nachhaltige und ressourceneffiziente Wirtschaft (Grüne Wirtschaft)» anzunehmen. Die Initiative will die Umweltbelastung der Schweiz bis zum Jahr 2050 auf ein naturverträgliches Mass senken. Dies will sie über mehr Klimaschutz, Ressourceneffizienz und saubere Importe erreichen. Das Ziel der Initiative entspricht dem 1,5–2°C-Ziel des Pariser Klimaabkommens.


Weitere Details und Argumente siehe hier.

JA zu AHVplus

AHV Plus JA

Die Volksinitiative AHVplus: für eine starke AHV fordert eine Erhöhung der AHV-Altersrenten um zehn Prozent. Der 10-Prozent-Zuschlag auf den laufenden und künftigen Altersrenten bringt der grossen Mehrheit der Pensionierten deutlich mehr Rente. Alleinstehende würden im Durchschnitt pro Monat 200 Franken mehr erhalten. Die meisten Ehepaare bekämen jeden Monat 350 Franken mehr. Diese Erhöhung der Renten hätte Mehrkosten von jährlich rund 4 Milliarden Franken zur Folge. Die Initiative lässt jedoch offen, wie dieser Betrag zu finanzieren ist.
Weitere Details und Argumente siehe hier.

NEIN zum Neuen Nachrichtendienst Gesetz (NDG)

Neues Nachrichtendienst Gesetz

Das neue Gesetz gestattet dem Nachrichtendienst Privaträume, Telefone, E-Mails, WhatsApp-Nachrichten und Internetrecherchen aller Bürger/innen zu überwachen – ohne jeglichen Straftatverdacht! Selbst Kamera und Mikrofon von Laptops und Smartphones sind nicht mehr sicher. Nachrichtendienst in unserer Stube? Dazu sagen wir NEIN!Weitere Details und Argumente siehe hier.

Öffentlicher Verkehr 2014

Öffentlicher Verkehr in Ins


Ins verfügt über gute ÖV-Anschlüsse nach Bern, Biel, Neuenburg, Murten und Fribourg. Dies ist ein grosses Plus,denn eine zunehmende Zahl von InserInnen arbeiten in der Region Bern und Biel. Im Kanton Bern ist die ÖV-Nachfrage gestiegen. Die ÖV-Planung ist generell sehr langfristig. Neuerungen können ofts nicht von einem Jahr zum andern umgesetzt werden. Die BLS hat einen Planungshorizont bis 2025-2030.

Verkehr - Bahnhofareal

 Aufwertung Bahnhofareal


 Bahnhofareal BLS/ASM

Der Bahnhof und das Umfeld sind historisch gewachsen. Die Bahn wurde etwas abseits in der Ebene gebaut. Eigentlich sind es zwei Bahnhöfe: der Bahnhof BLS/tpf und die ASM-Haltestelle. Das Umfeld des Bahnhofs entspricht nicht mehr den funktionalen Anforderungen eines Regionalbahnhofs. Heute steigen ca. 2‘500 Personen auf dem Weg zur Arbeit oder Bildung am Bahnhof ein und aus. Infolge der Enge kommt es zu Konflikten zwischen FussgängerInnen, Autos und Postauto. Gestalterisch ist das Areal wenig einladend. Die ASM-Haltestelle befindet sich mitten auf dem Bahnhofplatz und schneidet den Fussweg vom Bahnhof zum Park und zu den Velo-und Autoparkplätzen sowie zum Quartier ab. Die Velounterstände sind in einem schlechten Zustand und enthalten wahrscheinlich Asbest.
Es ist ein Gesamtkonzept notwendig. Die Schwierigkeit ist aber, dass das Areal der BLS, ASM und der Gemeinde gehört. Bis jetzt sind lediglich Teilprojekte zur Neugestaltung des Parkes und der Veloparkplätze in Arbeit. Es braucht eine übergeordnete Planung unter der Leitung der Gemeinde, die alle Beteiligten einbezieht. Nach unserer Meinung muss geprüft werden, wie die ASM-Haltestelle weiter nach hinten verlegt oder in den BLS-Bahnhof integriert werden kann.

Inhalt abgleichen